Veranstaltungen

Berufsbegleitend: Führungskräfteentwicklung - Kompetenzaufbau & Vernetzung für High Potentials

Neue Wege mit External Peer Reflection

Viele Unternehmen möchten ihre High Potentials gerne entwickeln, tun sich aber schwer mit herausfordernden und praxisrelevanten Lernformaten für diese Zielgruppe.

Arbeitgeber Südwestfalen bietet Unterstützung an: External Peer Reflection (EPR) ist ein innovatives Tool, das die Entwicklung von Talenten fördert und zugleich bei der Bildung von Netzwerken hilft.

Curriculum „External Peer Reflection/EPR“

1. Beteiligte:

Vier bis sechs Unternehmen aus der Region ermöglichen jeweils einem oder mehreren Führungskräften mit Potential die Teilnahme an dem Schulungsprogramm. Arbeitgeber Südwestfalen organisiert über Austausch, Beratung und Reflektion ein Voneinander-Lernen auf Augenhöhe. Hierfür werden so genannte "Reflecting Teams" zusammengestellt.

2. Methodik:

Die Grundidee der „kollegialen Fallberatung“ wird in großen Unternehmen und beratenden Berufen schon länger mit Erfolg eingesetzt und nun für den Mittelstand und diese Region möglich gemacht. Damit ein professioneller Austausch in der Behandlung von Themen möglich ist, wird den Teilnehmenden in einer Schulung das Prinzip der kollegialen Fallberatung, ein Schema zur effizienten Falldarstellung (nach C. Thomann), vermittelt.

3. Schulungsinhalte:

  • Erlernen und Einüben der Methode „Kollegiale Beratung“
  • Moderation einer Gruppe zur kollegialen Beratung
  • Fallbesprechungen zur Reflektion konkreter Herausforderungen und Probleme aus dem eigenen Berufsalltag
Verschiedene Methoden zur kollegialen Beratung (z. B. nach der Methodensammlung von Prof. E. Lippmann) werden eingeübt. Eine Wirtschaftspsychologin und eine Bildungsberaterin vermitteln die und moderieren den Lehrgang.

4. Lernorganisation:

Die Teilnehmenden treffen sich (virtuell oder im Präsenz-Format, je nach Corona-Lage) im Verlauf von insgesamt sieben Monaten regelmäßig und arbeiten in ihrem Reflecting Team an aktuellen Herausforderungen ihrer beruflichen Situation. So erhalten sie die Möglichkeit, die persönlich wichtigen und berufsrelevanten Themenstellungen zu reflektieren. Sie profitieren dabei von dem Außenblick und den Erfahrungen der anderen Teilnehmenden. Durch die aktive Beschäftigung auch mit den Themen der KollegInnen bereiten sie sich gleichzeitig auf ähnliche Herausforderungen in der eigenen Berufskarriere vor. Dies geschieht strukturiert und nach den Vorgaben der zuvor erlernten Methodik der kollegialen Fallberatung. Von großem Vorteil ist, dass das Reflecting Team ein geschützter Raum ist. Ein Weitergeben sensibler Informationen im eigenen Unternehmen muss nicht befürchtet werden.

Im Laufe des Projektes treffen sich die TeilnehmerInnen einmal pro Monat. Dies erfolgt im Rahmen eines virtuellen Meetings und später, wenn es die Corona-Lage wieder erlaubt, reihum in den Räumlichkeiten der teilnehmenden Unternehmen. Als Besonderheit wird das zweite dieser Treffen von einer externen Expertin moderiert, um die Qualität des Austausches und der Beiträge zu sichern.

In der Abschlussveranstaltung ziehen die Teilnehmenden eine Bilanz ihrer persönlichen Fortschritte und besprechen übergeordnete Themen. Dies erfolgt mit Anregungen und Input durch externe Moderation. Auf Wunsch kann hier auch die weitere Zusammenarbeit bzw. eine Fortführung des Netzwerks in Eigeneregie besprochen und geplant werden, so dass alle Teilnehmenden nach Abschluss des Programms die Möglichkeit haben, weiter an ihren Themen zu arbeiten.

5. Persönlichkeitstest und Auswertungsgespräch:

Jede Teilnehmerin und jeder Teilnehmer erhält zu Beginn des Programms das Angebot, am renommierten Persönlichkeitstest BIP (Bochumer Persönlichkeitsinventar zur berufsbezogenen Persönlichkeitsbeschreibung) und einem vertraulichen Auswertungsgespräch dazu teilzunehmen. Die Thematisierung persönlicher Eigenschaften fördert die berufsbezogene Reflektion sowie die eigene Entwicklung. Zentrale Ergebnisse können später auf Wunsch der Teilnehmenden in die Fälle der kollegialen Runden eingebracht werden, da die anderen TeilnehmerInnen mit dem zugrunde liegenden Modell des BIP ebenfalls vertraut sind.

6. Zeitlicher Ablauf:

26. und 27. Mai 2021
jeweils 9.00 bis 15.00 Uhr
ZOOM-Meeting
Kick-Off-Veranstaltung:
Die Teilnehmenden lernen sich kennen und erhalten wichtige Informationen zum Projekt.
Gleichzeitig wird die Methode der Kollegialen Beratung geschult.

Juni 2021 Persönlichkeitstest - Bochumer Persönlichkeitsinventar zur berufsbezogenen Persönlichkeitsbeschreibung (BIP):
Die Persönlichkeitstests werden durchgeführt. Die individuellen Auswertungsgespräche (ca. 1,5 bis 2 Std. je Teilnehmende/r) (15. und 16.06.2021) finden statt.

Juni bis November 2021
6 x 0,5 Tage
virtuelle Treffen bzw. sobald es die Corona-Lage wieder zulässt: Präsenz-Arbeitstreffen in den beteiligten Unternehmen
Treffen der Reflecting Teams:
Reihum finden die Arbeitstreffen statt.
Das zweite dieser Treffen wird von unserer Wirtschaftspsychologin angeleitet und von agsw moderierend begleitet. Die Teilnehmenden berichten von ersten Erfahrungen und können Rückfragen stellen. Damit wird gewährleistet, dass die Methodik verstanden wurde und zielführend angewendet wird.

25. November 2021
13.00 bis 16.30 Uhr
Iserlohn
Abschluss-Workshop:
Die Teilnehmenden reflektieren ihre Lern- und Entwicklungserfahrungen. Der Transfer in den Arbeitsalltag und die Fortführung des Netzwerks werden damit unterstützt.

7. Kosten je TeilnehmerIn (einschließlich Persönlichkeitstest und zuzüglich 19 % MwSt):

1.540 Euro
mit Bildungsscheck: 1.040 Euro
Für die Teilnahme an dem Schulungsprogramm akzeptieren wir den Bildungsscheck NRW.
Nähere Informationen: Uta Kressin - 02371/8291-957

Nachhaltigkeit: Welchen Nutzen haben die Teilnehmenden und die Unternehmen?

Die Nachwuchskräfte erhalten Lern- und Entwicklungschancen, die sie so im eigenen Unternehmen nicht vorfinden. Durch den Blick über den eigenen Tellerrand und die enge und vertrauliche Zusammenarbeit innerhalb der Reflecting Teams werden wichtige Führungskompetenzen aufgebaut. Die Persönlichkeitsentwicklung des Einzelnen wird gefördert. Die Teilnehmenden bauen außerdem ein Netzwerk auf, das nach Projektende eigenständig fortgeführt werden kann. So wird nachhaltig lebendige, kollegiale Unterstützung verankert.

Die Unternehmen erhalten mit dem Format des External Peer Reflection/EPR ein Personalentwicklungstool für ihre High Potentials. Sie positionieren die Unternehmensmarke im War for Talents.

Kontakt:

Sie haben Fragen oder benötigen weitere Informationen? Bitte kontaktieren Sie Uta Kressin: 02371/8291-957 – u.kressin@agsw.de

Unter dem folgenden Link finden Sie unser Hygienekonzept: AGSW-Hygienekonzept


Themen

Die Grundidee der „kollegialen Fallberatung“ wird in großen Unternehmen und beratenden Berufen schon länger mit Erfolg eingesetzt und nun für den Mittelstand und diese Region möglich gemacht.

Damit ein professioneller Austausch in der Behandlung von Themen möglich ist, wird den Teilnehmern das Prinzip der kollegialen Fallberatung, ein Schema zur effizienten Falldarstellung (nach C. Thomann), wie folgt vermittelt.

  • Erlernen und Einüben der Methode "Kollegiale Beratung"
  • Moderation einer Gruppe zur kollegialen Beratung
  • Fallbesprechungen zur Reflektion konkreter Herausforderungen und Probleme aus dem eigenen Berufsalltag


Methoden

Input durch die Seminarleitung, Schema zur effizienten Falldarstellung nach C. Thomann, Methodensammlung von Prof. E. Lippmann, Anleitung zur Reflektion, Diskussion & Austausch, BIP (Bochumer Persönlichkeitsinventar zur berufsbezogenen Persönlichkeitsbeschreibung) inklusive Auswertungsgespräch


Zielgruppe

Geschäftsführung, Führungskräfte und Mitarbeiter


Termine, Daten und Preise

Datum Start des Schulungsprogramm: 26. und 27. Mai 2021
Dauer Dauer: Mai bis November 2021; Start: 26. + 27.05.2021
Ort Live-Online-Seminar
Dieses Seminar findet als Online-Seminar statt.

Anfahrtsbeschreibung
Preis/e 1.540,00 €
Dozent/in Julia Kaup

Julia Kaup ist Wirtschaftspsychologin. Sie arbeitet als Trainerin und Beraterin.
Anmeldung Zur Anmeldung für diese Veranstaltung